HERZ AUS STAHL

SPANNENDES HISTORIENEPOS „HERZ AUS STAHL“: DAVID AYERS („SUICIDE SQUAD“, 2016) ZWEITES WELTKRIEGSDRAMA IST EIN ELEGISCHER BILDERBOGEN MIT VIEL HERZBLUT, INDEM DER STOISCHE KOMMANDANT COLLIER (BRAD PITT) – „WORLD WAR Z“, 2013, – SEINE MÜRBEN GLIEDER AUF DIE ROSTLAUBE NAMENS „FURY“ KNICKT UND VOLLES ROHR DURCH DIE PROVINZ KNATTERT, UM IM ENDEFFEKT DIE WEICH GEKLOPFTEN NAZIÜBERBLEIBSEL VOR DIE FLINTE ZU KRIEGEN. – „HERZ AUS STAHL“: STRENG EXISTENZIELL UND PROSAISCHES KRIEGSGESCHEHEN EINSCHLIESSLICH WUCHTIGER SCHIESSGEFECHTE ALS AUCH AUSSENSEITERMYTHOS UND EISENHARTER PANZERACTION. EIN MODERNES WAFFENRAD FÜR KENNER VON MARTIAL-ART-WESTERN UND FILMKUNSTBELLIZISTEN!

HERZ AUS STAHL

„Herz aus Stahl”: Das Drama ist aus der Sicht der US-Alliierten und des jungen Rekruten Logan Lerman („Noah”, 2014) geschildert, angeführt von Brad Pitts („12 Years a Slave”, 2013) kampferprobten und wortkargen Veteranen, genannt „Wardaddy”, der seine Jungs in Deutschland im April 1945 in ein Selbstmordkommando treibt. David Ayers („Sabotage”, 2014) Actionfilm ist ein minimalistisch belehrendes historisches Epos, in dem Superstar Brad Pitt als Antiheld die letzten deutschen Widerstandsnester ausbombt. Auf den Zug der Infanterie springen auf: Shia LaBeouf, Logan Lerman, Michael Peña und Jon Bernthal 

HERZ AUS STAHL weiterlesen

TERMINATOR: GENISYS

SCIFI-ACTIONABENTEUER I’LL BE BACK: ARNOLD SCHWARZENEGGER VERKÖRPERT IN ALAN TAYLORS („THOR – THE DARK KINGDOM“, 2013) FÜNFTER ANDROIDENREIHE DEN CYBORG-MUSKELPROTZ T-800, DER DURCH EIN VERJÜNGTES DOPPELGÄNGER-CGI-FAKSIMILE ERNEUT ALS SCHWARZENEGGER WIEDERKEHRT: DER ALTE, „PAPS“ GENANNT, MUSS QUASI-STIEFTOCHTER SARAH CONNOR (EMILIA CLARKE) UND JOHN CONNOR (JASON CLARKE) BESCHÜTZEN UND DEM FLÜSSIGMETALLER T-1000 (BYUNG-HUN LEE) ALS AUCH KI-GENIUS SKYNET DEN STECKER ZIEHEN, UM DIE MENSCHHEIT ZU RETTEN. – „TERMINATOR: GENISYS“ IST EIN KNALLHARTER BOMBASTISCHER ACTIONRADAU PLUS GESTÄHLTEM DIALOGWITZ UND REFRAIN DES 84er-JAHRE-KULTS: EIN STROMSCHLAG VON SPANNUNG FÜR DEN T-FAN!

TERMINATOR: GENISYS

„Terminator: Genisys“: Regisseur Alan Taylor („Thor – The Dark Kingdom“, 2013) greift James Camerons „Terminator“, 1984, auf und klont dessen Plot ins Jahr 2029: 45 Jahre später geht es per Zeitmaschine ins Jahr 2017, wo der Rebellenführer John Connor (Jason Clarke) – „Everest“, 2015, – das Meister-Kontrollprogramm Skynet bekämpft, das fast die Menschheit ausgerottet hat. Ferner beschließen die Maschinen – es soll ihr letzter großer Wurf sein – den T-800-Automaten in Form von Arnold Schwarzenegger zurückzubeamen, um Sarah Connor (Emilia Clarke) zu töten, sodass sie in der Zukunft John nicht gebären kann, der: wie Insider wissen, seinen Vater Kyle Reese (Jai Courtney) zurück in die Vergangenheit schickt, um seine Mutter Sarah zu retten und zu schwängern.

TERMINATOR: GENISYS weiterlesen

INTERSTELLAR

SCIFI-EPOS ODYSSEE IM WELTRAUM: CHRISTOPHER NOLANS („INCEPTION“, 2010) „INTERSTELLAR” IST EINE FESSELNDE BEKLEMMENDE STERNSTUNDE DER KINEMATOGRAFIE, IN DER MATTHEW MCCONAUGHEY („DALLAS BUYERS CLUB“, 2013) MIT SKURRILEN WENDUNGEN DIE ZUKUNFT DER WELT RETTET. DAS EPOS BESTICHT DURCH EINE GEWALTIGE OPTIK, INHALTLICH IST ES ABWEGIG WIE UNERGRÜNDLICH. – „INTERSTELLAR“ PACKT NICHT NUR SCIFI-FANS UND IST EIN UNHEIMLICH SCHÖN ANZUSEHENDES BILDERBUCH MIT DER AUSSAGEKRAFT, DASS ECHTE LIEBE DAS ALL ROCKT

INTERSTELLAR

In Christopher Nolans („The Dark Knight Rises”, 2012) dystopisch-atemberaubender und schwereloser Weltraum-Odyssee – „Interstellar” schickt die NASA Matthew McConaughey („Dallas Buyers Club”, 2013) und Anne Hathaway („Don Peyote“, 2014) in ein Schwarzes Loch, in dem der Testpilot und seine Wissenschafterin eine erdenähnliche Gravitation aufspüren sollen, um die Menschheit zu retten, während auf der Erde selbst nur mehr Maisbauern züchten, die vom Mehltau zerfressen und vor Staubstürmen flüchten. „Interstellar” ist ein bildgewaltiges, atmosphärisch dichtes und märchenhaftes All-Epos.

INTERSTELLAR weiterlesen

TRANSCENDENCE

SCIFI-MYSTERYDRAMA WARGAMES – KRIEGSSPIELE“: IN WALLY PFISTERS DEBÜTFILM „TRANSCENDENCE“ IST JOHNNY DEPP („LONE RANGER“, 2013) FÜHRENDER ARZT DER MENSCHLICHEN ZELLE, DIE ER KÜNSTLICH AUF DEM COMP PER SOFTWARE ZÜCHTET. ALS DER PROFESSOR NACH DEN STERNEN GREIFT, UM DIE WELT ALS CPU-AUFERSTANDENER NEU ZU SCHAFFEN, KANN SEINE FRAU (REBECCA HALL) IHREN MANN AUF DEN TOD NICHT AUSSTEHEN. – „TRANSCENDENCE“ IST EINE ERGREIFENDE UND TECHNISCHE KI-LIEBESGESCHICHTE, DIE ZU GLATT ABLÄUFT UND TROTZDEM BERÜHRT, UND DAS DRAMA (DEPPS RESURREKTION) IST MIT APOKALYPTISCH-ELEGANTEN RÄTSELN UND ACTION VERDRAHTET. FASZINIEREND

TRANSCENDENCE

Hollywoods bizarrer „Transcendence“-Albtraum beschwört Johnny Depp als eine Art Nanotechnologen herauf, in dem der Arzt nach dem Tod sein Gehirn auf den Rechner hochlädt und Biokybernetik als auch suboptimale Glaubenslehre revolutioniert und verbreitet. Pfisters  „Transcendence“ generiert spannend-künstlichen Nervenkitzel, während das Publikum rätselt, ob Depp als ein neuer digitaler Gott im Virus-Cyberspace seine Wiederauferstehung erlebt!

TRANSCENDENCE weiterlesen