Alle Beiträge von Roman

THE SIGNAL

SCI-FICTION-THRILLER „THE SIGNAL“: SCHRÄGER ALIEN-MUTANTEN-ZIRKUS MIT GROTESKEN ALBTRÄUMEN UND EINER WIRREN LIEBESGESCHICHTE, ABER EFFEKTLOSEN THRILLERPUZZLE. ARTIFIZIELLES VEXIERSPIEL ÜBER SCHEIN UND SEIN, DESSEN NAGELPROBE SELBST AUF DEM iPHONE DIE ANDROIDEN NICHT ENTWIRREN KANN. – LAHMER, BEDROHLICHER UND LEIDER AUCH DIFFUSER VERSUCH VON EINEM SCHOCKER MIT SIGNALWIRKUNG . . .

„The Signal”: Der zwischen Road-Movie und Sci-Fi-Thriller angesiedelte beklemmende Angsttraum schildert die verstörende Geschichte zweier Computerfreaks, die im Nirgendwo der Wüste Nevadas mit einem Hacker auf Kriegsfuß stehen – und Brenton Thwaites („Maleficent – Die dunkle Fee”, 2014 bei dem mit einem Schlag unversehens die Lichter ausgehen, aber: der hinterher sein Bewusstsein wieder erlangt und von dem mysteriösen extraterrestrischen Strahlungsschutzanzug Laurence Fishburne („Predators”, 2010) mit surrealen Fragen durchlöchert wird: „Womit haben wir es hier zu tun?!” Mit einem Alien-Thriller oder einer Farce?!

THE SIGNAL weiterlesen

96 HOURS – TAKEN 3

ACTION-THRILLER „96 HOURS – TAKEN 3“KOMPROMISSLOSER, AUTHENTISCHER UND BEKLEMMENDER WIE ERSCHRECKENDER KRIMI, DER CLEVER, HOCHSPANNEND UND ELEGANT MIT SUBTILER PSYCHOSTUDIE INSZENIERT IST. – FÜR ACTION- UND SPIONAGE-FANS EIN VOLLTREFFER!

Als der mitreißend-klägliche „96 Hours – Taken 2“, 2012, in Frankreich als der bisher größte Erfolg tituliert wurde, war eine dritte Folge unvermeidlich. Die einzige Frage ist: werden Autor und Produzent Luc Besson und Regisseur Olivier Megaton wieder auf und davon flitzen, um dem Publikum eine weitere hirnlose Kavalkade von dubioser Kamera-Action und anmaulenden Macho-Unsinn mit Liam Neeson („Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstone“, 2014) und Forest Whitaker unter den Hammer bringen? Die Antwort ist – ja – in dem Rachedrama „96 Hours – Taken 3”.

96 HOURS – TAKEN 3 weiterlesen

CHAPPIE

ACTION-SCI-FI-THRILLER „CHAPPIE“: NEILL BLOMKAMPS („DISTRICT 9“, 2009) TRASHIGE BESEELTE SPLATTER-COP-EDVs BEKRIEGEN SICH IN NAHER ZUKUNFT MIT ALLEN MITTELN DER CGI-KUNST, WOBEI DER PUTZIGE KI-BABY-ANDROID CHAPPIE, DEN DEV PATEL („BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL 2“, 2015) PROGRAMMIERT, ALSBALD EINE REBELLION ANFÜHRT. UND, ZIEHT DIE SCHRÄG-NAIVE BLECHBÜCHSE AUCH KONDOME AUS DEM AUTOMATEN? „X-MEN“-HUGH JACKMAN WEISS MEHR, DER ALS BÖSEWICHT DEM LIEBEVOLLEN ROBOTER AUCH DAS HERZ ZIEHEN WILL. – KOMISCHER BIONISCH INSPIRIERTER SPASS MIT BLUTIG-BRUTALEN SLASHER-SZENEN UND DROLLIG-GETRICKSTEN WIE RÜHRSELIGEN SCHARMÜTZELN

CHAPPIE

„Chappie“: Neill Blomkamps („District 9“, 2009) drahtig-schlaksiges Reißer-Drehbuch basiert auf seinen Kurzfilm „Tetra Vaal“, 2005. Als humane Apparatschiks operieren Yolandi Visser und Watkin Tudor Jones, die südafrikanische Rap-Rave-Band „Die Antwoord“ (deutsch: Die Antwort) aus Kapstadt, die sich gegen mechanisch-blecherne Polizeiroboter auflehnt, die wiederum Widersacher apokalyptisch töten. Wer gewinnt die Revolte der guten und bösen Maschinenmenschen rund um den Erdball? Mit von der Künstlichen-Intelligenz-Festplatte: Hugh Jackman, Sigourney Weaver („Exodus: Götter und Könige“, 2014) und Sharlto Copley.

AMERICAN SNIPER

EPISCHES ACTIONKRIEGSDRAMA MARTIAL-ARTS-WESTERN AUS DEM MITTLEREN OSTEN: CLINT EASTWOODS („JERSEY BOYS“, 2014) „AMERICAN SNIPER – DIE GESCHICHTE DES SCHARFSCHÜTZEN CHRIS KYLE“ IST EIN WUCHTIGES, KRAFTVOLLES WIE GNADENLOSES UND AUTHENTISCHES KRIEGSDRAMA, DAS SEINE KALTBLÜTIGE AUSSENSEITER-STORY IN DEN HÄUSERSCHLACHTEN DER IRAKISCHEN STADT FALLUDSCHA AUS ALLEN ROHREN PUSTET. – SUBTILE SPANNUNG PLUS NERVENKITZEL UND EINER BEDROHLICHEN PLATTMACH-ORGIE

 KINOSTART: 26. FEBRUAR 2015; BEREITS AUF DVD

AMERICAN SNIPER

 

„American Sniper”: basiert auf der wahren Autobiografie („Sniper: 160 Tödliche Treffer – Der beste Scharfschütze des US-Militärs packt aus“) des „Navy SEALs“-Soldaten Chris Kyle, den Bradley Cooper („American Hustle“, 2013) verkörpert. Einerseits beschreibt er seine Probleme, sich nach dem Irakkrieg (2003 – 2011) zurechtzufinden, andererseits seine Freude am Töten von Feinden, die er als „Wilde“ bezeichnet. Chris Kyle wird Menschenverachtung und Sadismus vorgeworfen, weil er artikuliert, dass er sich am Anblick der Gegner ergötzt, deren Leben er auslöscht. Und so bleibt der unglaubliche Mann (wie die Verfilmung: „American Sniper“) umstritten. Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein eiskalter Killer!