FIFTY SHADES OF GREY

FIFTY SHADES OF GREY

LIEBESDRAMA „SADOMASOCHISMUS“: DAKOTA JOHNSON („NEED FOR SPEED“, 2014), DIE SCHÜCHTERNE, ABER NICHT PRÜDE STUDENTIN, TRIFFT DEN REICHEN UND PERVERSEN DANDY JAMIE DORNAN („FLIEGENDE HERZEN“, 2014), DER ALS DOMINANTER MANN DIE DEVOTE FRAU VON SEXUELLEN VERHALTENSWEISEN MIT VORRANGSTELLUNG UND UNTERWERFUNG, BESTRAFUNG SOWIE LUSTSCHMERZ ODER FESSELUNGSSPIELEN KONFRONTIERT, IN „FIFTY SHADES OF GREY“. KEIN ECHTER BDSM, ABER VOYEURE KOMMEN VOLL AUF IHRE KOSTEN. – ORIGINELL UND KÜHL, CHARMANT WIE LOCKER, ELEGANT UND KNISTERND-EROTISCH WIE GEIL!

FIFTY SHADES OF GREY

„Fifty Shades of Grey“: basiert auf der Roman-Trilogie der britischen Autorin E. L. James aus den Jahren 2011 – 2012. Die Tragikomödie schildert die Beziehung zwischen der 21-jährigen Literatur-Studentin Anastasia Steele, verkörpert von Dakota Johnson („Need for Speed“, 2014), die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith, und dem 27-jährigen Kontrollfreak und Milliardär Christian Grey, dargestellt von Jamie Dornan („Fliegende Herzen“, 2014), der Anastasia einen Sexkontrakt vorlegt, in dem sie auf Sadismus und Masochismus stößt. Kritiker rezensieren die Buchreihe durchweg negativ, das Liebesdrama kontert mit edler Noir-Thriller-Ausstattung und tollen Soundtrack (von Annie Lennox, Beyoncé, The Rolling Stones bis Frank Sinatra). So macht der herkömmliche Sex für das eher junge Publikum Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.