HOBBIT 3

HOBBIT 3

HISTORIEN-EPOS „HOBBIT 3 – DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE“: DÜSTER-PACKENDE DRITTE UND LETZTE SCHILDERUNG MIT VERBLÜFFENDEN CGI-TRICKS UND HAMMERHARTER ACTION, DIE VON DER ERZÄHLSTRUKTUR MIT DEN VORGÄNGERN NICHT MITHALTEN KANN. DIE FIGUREN SCHLIESST MAN JEDOCH SOFORT INS HERZ, NUR LEIDER UNDIFFERENZIERT. – ES BLEIBT ABER DABEI – DIE KLEINEN KERLE KOMMEN GANZ GROSS RAUS!

Hobbit_014

In Peter Jacksons „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere” gewinnt der Zwergenkönig Thorin Erebor zurück, den der Drache Smaug raubte. Thorin (Richard Armitage) – „Captain America: The First Avenger“, 2011, – verfällt alsbald dem Gold und will den „Einsamen Berg” nicht mit den Elfen und Menschen teilen. Der abschließende Teil erinnert an „Die Herr der Ringe”-Trilogie, 2001 – 2003, weil eine fast einstündige derbe Schlachtplatte, in der es blutrünstig gegen die Orks und Warge zugeht, anhält. Es ist praktisch die titelgebende CGI-Schlacht, die das Publikum verzaubert. Der Hobbit Bilbo Beutlin (Martin Freeman) – „The World’s End“, 2013, – verkörpert eine untergeordnete Rolle, obwohl er zu vermitteln weiß, während Sauron seine Truppen schickt.

Bilbo Beutlin und die Macht des Ringes

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Bilbo Beutlin (Martin Freeman) trägt den Ring ohne seine Herkunft und Bedeutung zu kennen.

Es gibt keine Freude, die aus dem Ende von Peter Jacksons „Hobbit“-Trilogie empfangen wird, vor allem für Kinder und Jugendliche nicht. Höchstens Trauer, sehr viel Trauer. Heerscharen militanter Legionen, Computeranimationen und unzählig viel Geld gipfeln in der mächtig in Fahrt gekommenen Fortsetzung. Es ist eine Fantasie-Action und ein reiner Studiofilm. Auf der narrativen Ebene kann das Abenteuer nicht den ersten beiden Folgen folgen.

Selbst die anhaltende Liebesgeschichte zwischen dem Zwerg Kili (Aidan Turner) – „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“, 2013, und der Elfen-Prinzessin Tauriel (Evangeline Lilly) – „Real Steel – Stahlharte Gegner“, 2011, ist trostlos, in keiner Weise berührend, um nicht zu sagen: emotionslos. Aber „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“ erzeugt ein Argument für Viehfarm-Erzählkunst (Ziegen werden zu Rammböcken transformiert, und des Elben-Königs Hirsch hat man ein überdimensionales Elchgeweih aufgesetzt.) Apropos Erzählkunst: J.R.R. Tolkiens 1937er-Roman „Der Hobbit oder Hin und zurück“ ist 300 Seiten kurz. Um an der Idee festzuhalten, dass die Novelle mit epischer Breite reist, haben Sie wirklich einmal mehr zu glauben.

Hobbit 3: Der Elfenkönig und sein Heer

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Thorin (Richard Armitage, r.) lässt den Elfenkönig Thranduil (Lee Pace, l.) Erebor nicht passieren.

Es gibt einen Moment während des Eröffnungsaktes des Waffenganges von Jacksons neuesten Film, „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“, wo man entgeistert da sitzt, wie kraftsparend Jackson das Abenteuer anfertigt, als er die Energie aufbringt ganze Welten mit Millionen von bewegenden Teilen zu verflechten. Unsere Kinder sind durch die Fantasiewelt verwöhnt, für die Jackson und seine Mitarbeiter den Mut aufbringen, und mit diesem letzten Kapitel in der neusten Trilogie, vereinigt er nicht nur die früheren „Herr der Ringe“-Filme, er bereitet das Ganze sozusagen auch an einem Tisch zu, sodass dem Zuseher zumute ist als ob sich alle drei „Hobbit“-Filme zusammenhängend präsentieren. An der Stelle sind wir durchaus bei dem Diskussionspunkt, der die „Hobbit“-Filme von einem Film auf drei ausweitet. Man würde gerne einen einzigen dreistündigen „Hobbit 3“-Film sehen als die ungeheure zehnstündige weitläufige Sache, die Jackson ausdehnt. 

Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Die Elben, Menschen und Zwerge ziehen in den Krieg gegen Saurons Legionen: den Orks, Uruk-hais und Warge.

Zwar gibt es noch immer mehrere Orte, wo Jackson (arbeitet aus dem Drehbuch, dass er mit Guillermo del Toro, Fran Walsh und Philippa Boyens als Co-Autor mitschrieb) Gelächter verspricht, um ein wenig Spannung zu unterstreichen oder zu entlasten, aber „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“ startet mit einem Smaug-Warnton. Smaug, der Drache, ist aus seinem Schlummer auferstanden und auf die ahnungslose Seestadt (auch bekannt als Esgaroth) losgelassen, um seinen riesigen Schatz zu grabschen.

Angezogen durch den alten Groll und dem Versprechen von Tonnen Gold, ein Quintett von mächtigen Armeen stürzt sich auf die Zwergenstadt von Erebor, um es für Reichtum, Macht und das Schicksal von Mittelerde zu erkämpfen. Flüchtend aus seinem Schlupfwinkel, fliegt der Drache nach Esgaroth zu einem sensationellen Blitzkrieg, verteidigt von der Episode unbefleckter Menschen wie Bard (Luke Evans) – „Dracula Untold“, 2014, – dem Bogenschützen.

Was bleibt, um die Handlung zu erzählen, hat endlich die Wiederherstellung der heimatvertriebenen Zwerge zur Folge, zu ihrem Schatz verpackten „Einsamen Berg“, eine größere Erhebung im Nordosten von Rhovanions, und dessen formaljuristisches Eigentumsrecht der Zwergenkönig, Thorin Eichenschild (Richard Armitage), besitzt, der hier die tragische Figur darstellt. Er ist verdorben und ziemlich verrückt und hat sein Volk wieder in Besitz genommen und die angestammte Höhle des Goldes, und: Thorin steigt als Volksverhetzer von dem Brocken ab, weil ihm das Gold in den Wahnsinn treibt. Auf die Frage von Bard, ob er Frieden oder Krieg bevorzugen möchte, grölt Thorin: „Ich möchte den Krieg!“

Der Film beginnt nur wenige Augenblicke nachdem „Der Hobbit – Smaugs Einöde“, 2013, endet, und die Zwerge haben sich felsenfest im Erebor (oder „Einsamer Berg“) eingenistet. Zu der Zeit sehen wir Bard, der der Stadtwache angehört. Er ist zu einem Helden geworden, Thorins Drachen-Krankheit hat gegriffen, und die Orks sind unterwegs, bereit, einen Krieg zu führen. Dieser eine Klumpen von Berg ist wirklich schön angerichtet, und Smaug (im Original von Benedict Cumberbatch gesprochen, der zurück ist, um Bard ein bisschen anzufauchen) ist unglaublich gut animiert. Thorin weigert sich mit den Elfen und den plötzlich obdachlosen Menschen Esgaroths zu verbünden, die sich zu brennender Asche von Smaug verwandeln, um die Allianz von Goblins und Warg-Armeen auszukontern.

Hobbit 3: Smaugs Herrschaft des Feuers

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Smaug, der Drache, äschert die Seestadt plus Einwohner aus. Bard (Luke Evans), der Bogenschütze der Stadtwache, feuert auf die Flugechse.

So viele Handlungsstränge werden benötigt, um sie unter Dach und Fach zu bringen, unter der Aufsicht des Kampf- und Kiffer-Zauberers Gandalf (Ian McKellen) – „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“, 2014, sodass der einsame Hobbit oft in den Hintergrund gelangt. Manchmal können Sie sich fragen: „Wo ist Bilbo?“ Er beweist seinen Eifer und rechtfertigt die Filmtitel unter dem Einsatz der Ressourcen seines Herzen und seiner Gerissenheit. Der Versuch, den Frieden zu wahren, gebührt dennoch Bilbo Beutlin (Martin Freeman) – „Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis“, 20007, dessen Mischung aus Selbstschutz und Staunen, Diplomatie und Unehrlichkeit als die interessantesten Charaktereigenschaften in diesem Abenteuer verbleiben.

Aber es ist vergeblich, auch er kann Thorin nicht zur Vernunft bringen. Luke Evans („Fast & Furious 6“, 2013) kehrt als Bard, der Bogenschütze, zurück, wie eine Schiffsladung von anderen Akteuren – Orlando Bloom als Legolas, Ken Stott alias Balin, Hugo Weaving aka Elrond, Christopher Lee als Saruman und Ryan Gage alias Alfrid, der seine vielen (vielen) Szenen als lustig wehleidiger Mensch zubringt, der es wagt, als die Schlacht der fünf Heere ausbricht, sich als Frau zu verkleiden, damit er nicht kämpfen muss. Diese Szenen gehören auch zu Jacksons Vorhaben den finalen Teil komisch aufzulockern, neben den mordlustigen Attacken von Saurons grausamen Truppen der Orks und Warge aus dem Nebelgebirge.

Hobbit 3: Zauberer Gandalf, der Graue

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Gandalf (Ian McKellen), der Graue, als Hexer.

Ian McKellens Zauberer, Gandalf, schwebt nach wie vor durch die Handlung wie der Rauch aus der Pfeife, den er inhaliert, während Lee Pace Königself, Thranduil, ihm vergnügt zickige Mief-Augen entgegenwirft. Es gibt (wie vorhin schon angedeutet) vage verbotene Liebe zwischen der großen Elfin Tauriel und dem Zwerg Kili. Und selbst unter diesem Haar, schafft es Armitage Thorin in einen Charakter von attraktivem Theaterkonflikt zu wenden, einem Mann, der in Bedrängnis einen Gold-Exorzismus benötigt, um ihn von der Liebe zu dem rötlich gelb glänzenden, weichen Edelmetall zu befreien.

Hobbit 3: Goldsegen oder Fluch?

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Thorin Eichenschild  steigt der einsame Berg von Gold zu Kopf.

Jackson kommt auch angetanzt, um sich als Regisseur in großem Maßstab zu sehen. In „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“ hat er noch immer dieses überwältigende Gefühl der fantastischen, filmischen Selbstdarstellung. Und Cate Blanchett aka Galadriel wrackt sich mit Sauron ab. Blanchetts Kampf mit Sauron kulminiert in einem Krampf von heftigem Krach und verzerrter Bewusstseinsveränderung, die den unverständlichen Aus-den-Bauch-heraus-Wunsch gleichzeitig eingeschüchtert und verängstigt zu sein, erfüllt.

Eine Stunde später amüsiert sich Jackson selbst, indem er drei Szenen in eine einzige Actionfolge schneidet, und jede einzelne Sequenz hätte die atemberaubende Filmszene eines regulären Films sein können. Jackson, natürlich, erzeugt keinen regulären Film. Mit „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“ bereitet er alle Filme der Serie zu. Dieser neue Film ist wie ein Zuckerguss-Törtchen oder das wollüstige Finale eines Feuerwerks. Das Fantasieabenteuer arbeitet unter der Voraussetzung, dass das alles zu viel ist, was Peter Jackson möchte. Aber sagen wir es so: Zu viel ist besser als nichts.

Hobbit 3: Thorin Eichenschild und Kili

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Thorin (l.) und Kili (Aidan Turner) verteidigen Erebor.

Der Rest des Films ist recht unkompliziert. Thorin will den Arkenstein (auch das Königsjuwel genannt, ist der schönste und prächtigste Edelstein in Mittelerde), und er hat seinen Verstand wegen des Goldfiebers noch immer nicht unter Kontrolle. Bilbo Beutlin möchte Thorin helfen, und er ist der einzige, der die Eier dazu hat, um etwas dagegen zu tun. Gandalf und Radagast (Sylvester McCoy) – Der Hobbit – Smaugs Einöde, 2013, sind versehentlich in die Hände eines alten Feindes gestoßen. Die Elfen, mit Thranduil an der Spitze, wollen ihre eigenen kostbaren Edelsteine, um aus dem Erebor-Gewölbe zurückzukehren.

Jeder fängt an auf Erebor zu marschieren, und wenn sie alle zusammen kommen, gibt es einen schweinegroßen Kampf. Es gibt einen Impuls in dem Film, der sich aufbaut, bis die tatsächliche Titelschlacht beginnt, und von hier bis zur letzten Person gehen alle unter. Das dauert eine solide Stunde des Films. Es dürfte eine der am längsten anhaltenden Kriegsschauplätze sein, die jemals umgesetzt wurden, und Jackson schafft es in ein paar groben Zügen ein Schlachtengemälde zu skizzieren, während der meiste Fokus auf die intimen Kämpfe in der Mitte vor allen anderen verweilen. Jackson hat sich sehr gut zu halten, um ganze Standardsituationen zu verwalten, und er bewegt sich von Front zu Front, Kampf zu Kampf, um uns immer wieder den großen Wendepunkt zu zeigen. Einen nach dem anderen, der an Lautstärke zunehmende Höhepunkt.

Bard & Legolas, die Bogenschützen

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Bard (l.) und Legolas (Orlando Bloom), der die Orks im Sechserpack wegschießt.

Jackson möchte, dass Sie jedermanns Ansicht zu sehen bekommen, abgesehen von den Orks, und es gibt sowohl überraschende Helden und überraschenden Tod. Man gesteht, dass das Ensemble im Laufe der drei Filme gewachsen ist. Orlando Blooms Legolas entsteht ein bisschen mehr, was ihm genug Zeit auf dem Bildschirm verschafft, und, als er seinen Abschied vom Film erwischt, fühlt er sich wie der Legolas, den wir in „Herr der Ringe“, 2001 – 2003, ursprünglich treffen. Es gibt auch eine Referenz in dieser letzten Szene, die so platt und unnatürlich explizit ist, dass Sie mit Ihren Augen rollen, aber es ist offensichtlich, dass alles als ein großes gigantisches Puzzle funktioniert.

Hobbit 3: Elfenkönig Thranduil

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Selbst Elfenkönig Thranduil muss sich Bolg stellen.

Legolas darf noch einmal seinen Bogen zücken und durchbohrt mit seinen Pfeilen mehr als ein Dutzend Orks. Thorin ist auf einer dunklen Reise in diesem Abenteuer, und Richard Armitage spielt den Abstieg in den Irrsinn gut. Lee Pace zeigt schließlich einige der Zweifel hinter Thranduils Getöse und herrischer Wut, und er absolviert es nie als ob es erscheint wie eine ausgemachte Sache, dass Thranduil es verstärken könnte und das Richtige macht. Kili entpuppt sich als einer der wichtigsten Zwergen-Charaktere durch seine Beziehung mit Tauriel – und beide führen eine gute Arbeit aus.

Achten Sie auf das Auftreten von Elrond (Hugo Weaving) – „Transformers 3 – Die dunkle Seite des Mondes“, 2011, – und Saruman (Christopher Lee) – „Dark Shadows“, 2012, – frühzeitig. Christopher Lee ist in eine leistungsfähige Tötungsmaschine, ein Hexer mit allen Bewegungen, verwandelt, und es ist verblüffend. Letztlich versteht sich der Film wie er schließlich Bilbo Beutlin Raum bereitet, um der Held und nicht ein völlig passiver Teilnehmer zu sein. In „Der Hobbit – Smaugs Einöde“, 2013, stürmt er in ein paar Kämpfe, versucht sein Bestes, um tapfer zu sein und bleibt am Leben. Hier jedoch riskiert er alles wegen der Verbindung, die er mit seinem Gefährten auf der Reise bildet, und die Art von Held, die Bilbo ist, ist am wichtigsten von allem: ein moralischer Held. Er dürfte seine Geheimnisse haben, aber im Grunde genommen ist Bilbo ein guter Mann und ein guter Freund.

Hobbit 3: Bilbo, der Diplomat

Der Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Bilbo Beutlin (l.) ist der Hobbit aus Hobbingen im Auenland und unterstützt Thorin.

„Natürlich!“, sagt Gandalf. … „Sie sind ein sehr feiner Mensch, Herr Bilbo Beutlin, und ich bin sehr angetan von Ihnen; aber Sie sind nach allen Überlegungen nur ein ganz kleiner Kerl in einer großen Welt!“ „Gott sei Dank!“, sagt Bilbo lachend und reicht ihm die Tabakdose. Mit diesen Worten beendet J.R.R. Tolkien sein Buch „Der Hobbit oder Hin und zurück“, das er von 1930 bis 1932 schrieb, und, als es fünf Jahre später veröffentlicht wurde, stellt es die Welt von Mittelerde, der Zwerge und Elfen, Menschen und den kleinen, pelzfüßigen Hobbits aus dem Auenland vor. Bis 1949, als der Oxford-Professor eine epische Fortsetzung vervollständigte, in drei Bänden als „Der Herr der Ringe“, 1954 und 1955. Ohne viel Zweifel sind es die großen Fantasiebücher des 20. Jahrhunderts, „Der Herr der Ringe“ in seiner Filmtrilogie-Version wurde der erste Fantasiefilm, der den Oscar für den besten Film gewinnt.

Die drei „Herr der Ringe“-Filme (tituliert wie die Bücher, „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ und „Die Rückkehr des Königs“) sind eine wesentliche, packende Betrachtung. Jacksons „Hobbit 3“, nach seiner eigenen Laufzeit, ist ein zufriedenstellender Rohschnitt eines sehr langen guten Filmes, konnte nur ein verzierter Anhang auf das spannende Unterfangen der „Ringe“-Abenteuer sein – jedoch robust in seinen Charakteren und verlockend in seinen Emotionen. Aber Jackson machte seine Achtung vor den Tolkien Büchern wett und ihr übergreifendes Thema der Kameradschaft. Das sind Geschichten über die Mitglieder der verschiedenen Geschlechter, die zu Freunde werden, um ein einziges, nahezu unmögliches Ziel in Kriegszeiten zu erreichen. Moderne Filmerstellung ist Krieg mit anderen Mitteln: schauspielern auf einer kahlen Bühne vor einem grünen Bildschirm und realen Verschiebe-Elementen, und die CGI, die nur in Szenenbüchern oder in des Filmemachers Wusel-Gehirn existiert.

Hobbit 3: Trolle als Wurfgeschütze

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Trolle fungieren als geschützartige Vorrichtung von Stein-Wurfgeschossen.

„So beginnt ein Kampf, den keiner erwartet hat, und er nennt sich „Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“, und er ist sehr schrecklich.“ Ein Dukatenesel von epischen Geschichten mag er sein, aber wenn es zum krönenden Engagement kommt, ist Tolkien nicht viel für Effekthascherei. Dasselbe kann man nicht von Peter Jackson sagen, glücklicherweise, der hier seine sechsteilige Mittelerde-Saga schlussfolgert, in dem er ein paar Seiten von J.R.R. Tolkien als nachträglichen Einfall transformiert, in einem donnernden Nahkampf zwischenrassischer Kriegsführung. Nachdem die Fässer, Spinnen, Rätsel und Ruinen navigiert sind, ist es die Chance diese ungeheure Fünf-Gänge-Schlacht, die eindeutig Jacksons Rückkehr in Tolkiens Welt anspornt, zu verwirklichen. Und zwar so sehr, dass das meiste andere Material am Wegesrand verloren geht.

Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern war ein edler Kampf zwischen Licht und Finsternis, beobachtet aus der Höhe inmitten der Türme der Stadt Minas Tirith. Das Gemetzel hier ist im Gegensatz dazu eine schmutzige Kneipenschlägerei. Jede Tritt, Stich- und Meißelwunde verspürt man körperlich aus der Tiefe innerhalb des Gedränges. Von dem Moment an, wo Elfenkrieger die Zwergen-Phalanx überspringen, um heranstürmende Orks auszuweiden, der Regisseur schwelgt im Blutbad mit schadenfroher Erfindung.

Trolle fungieren als mobile Belagerungsmaschinen, Wurfgeschütze regnen Tod von ihren Schultern, Wände brechen vor zweibeinigen Rammbock-Kleppern zusammen. Ein wütender, Elch montierter Thranduil handelt mit Geweih unterstützter Enthauptung, während Zwergen-Feuerbrand Dain Eisenfuß (Billy Connolly) – „Gullivers Reisen – Da kommt was Großes auf uns zu“, 2010, – Kraftausdrücke von der Rückseite eines gepanzerten Kriegs-Schwein speit. Als Thorin schließlich den Angriff vor den Toren von Erebor führt, trifft der glorreiche Ansturm der Schlacht triumphierende Euphorie.

Hobbit 3: Bolg wil Erebor unterdrücken

Hobbit 3
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Bolg, triumphierend auf dem Berg, möchte mit seinen Truppen Thorin unter der Erde des anderen „Einsamen Berges“ sehen.

Wie beide Helden und Antagonisten an verschiedenen Punkten zusammen krachen, ist das zu einem großen Teil Armitages Film. Thorins Abstieg in den Wahnsinn unter Blogs Makel ist mit irrsinnig kräfteraubender Intensität gespielt. Seine düstere Abfuhr von Luke Evans’ diplomatischem Vorspiel (der Wechsel ist schön durch ein Loch in Erebors Barrikade gerahmt) und letztlich, halluzinatorisches Aha-Erlebnis auf einer Etage von poliertem Gold als meisterhafter Dreh, dem Bard und Thorin stark ausgeliefert sind.

Bilbo hingegen ist ein Porträt von ruhiger Untertreibung. Freeman ist in seine Rolle wie in eine zweite Haut gewachsen, seine Wärme und Ehrlichkeit untermauert des Hobbits selbst-zurückhaltende Verwirrung. Es ist nicht so bis zum Ende, mit dem Film effektivsten Stück Vorahnung, dass wir Risse in seinem Charakter sehen als der Ring seinen Einfluss ausübt.

Hobbit 3: Bolg möchte Thorin töten

„Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere“: Bolg und Thorin sind die größten Kontrahenten. Wer gewinnt, dem gehört der Goldschatz.
HOBBIT 3: DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE Bolg und Thorin sind die größten Kontrahenten. Sie kämpfen um Erebor und den Goldschatz.

Bei weniger als Zwei-und-eineinhalb-Stunden gibt es wenig Schwabbel bei fünf Heere. Jackson ist umsichtig mit der Bearbeitung, wirft alles nicht Wesentliche in Reichweite für die Geschichte über Bord. Es ist eine kluge Arbeit und der Film schleppt sich nie dahin, aber er kommt nicht auf seine Kosten. Was hätte das herausragende Versatzstück weitgehend verprasst? Elrond und Saruman wenden sich nicht einmal gegen die Nazgûl (auch Ringgeister oder Schwarze Reiter genannt) zu in einer spektakulären, aber zumindest kurzlebigen Auseinandersetzung in Dol Guldur. Es ist eine kleine Enttäuschung in einem ansonsten erfreulichen Abschluss.

Mit den zahlreichen Themen, die ungelöst bleiben (Legolas’ Streben nach Bolg, der Sohn Azogs, ist bei Smaugs Finale komplett aufgegeben) und die Schlüsselauftritte abgeschnitten (Beorns Rückkehr dauert einen einzigen Drehmoment), und vielleicht können wir diesmal auf die Sicherheit einer weit gewichtigeren „Extended Edition“-DVD im nächsten Jahr vorausschauen. Jackson hat eine große alte Geschichte handgefertigt, um Tolkien die Ehre zu erweisen, und mit einem einzigen, einfachen Bogen im letzten Augenblick, der eine viel saubere Verabschiedung bietet als „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“, 2003, es jemals tat.

Achtung: potentielle Spoiler!

Unterschiede zum Buch von „Hobbit 3“

Neben neu erfunden Figuren wie Tauriel, Alfrid, Sigrid und Tilda wurden auch einige wichtige Änderungen in der Handlung vorgenommen:

1) Azog wurde im Buch von Dain Eisenfuß vor den Toren vor Moria getötet, im Film verfolgt er die Zwerge und wird am Ende von Thorin auf einem vereisten Wasserfall erstochen.

2) Im Buch wird ein Nekromant erwähnt, um den Gandalf sich kümmern muss, als er sich am Rand des Düsterwalds von den Zwergen trennt. Im Historien-Epos „Hobbit 3“ werden Dol Guldur und der Nekromant (Sauron) ausführlicher behandelt. Gegen ihn kämpfen Galadriel, Elrond und Saruman, von denen nur Elrond im Buch vorkommt.

3) Radagast wird im Buch nur einmal erwähnt, in „Hobbit 3“ nimmt er an Gandalfs Rettung aus Dol Guldur und auf dem Rücken eines Adlers an der Schlacht der fünf Heere teil.

4) In der Novelle kommt Legolas nicht vor, und Bolg wird nicht von ihm, sondern von Beorn erschlagen.

5) Im Buch wird die Orkfestung „Gundabad“ nur einmal kurz erwähnt; in dem Schlachten-Gemälde beobachten Tauriel und Legolas die Geschehnisse dort.

6) Im Roman wird nicht erwähnt, wie Thorin, Fili und Kili starben. Es heißt, sie seien gestorben, als sie versuchten, ihren Anführer zu schützen, der im Buch erst nach der Schlacht seinen Verletzungen erliegt. In „Hobbit 3“ wird der Tod von diesen Dreien ausführlich gezeigt, und bekommt (besonders im Fall von Kili) eine höhere Bedeutung.

7) Wie oben erwähnt, erfährt man im Buch nicht, wie Thorin starb. Im Film wird er von Azog tödlich verwundet, bevor er ihn selbst ersticht.

8) In „Hobbit 3“ erwähnt Thranduil gegenüber Legolas, dass sich dieser nach Norden aufmachen soll, um Streicher, einen Dúnedain, zu suchen. Im Roman findet dieses Gespräch nicht statt, da Streicher zu diesem Zeitpunkt 10 Jahre alt ist und sich in Bruchtal, nicht im Norden, aufhält, und es somit keinen Sinn ergibt, ihn aufzusuchen. Allerdings finden im Film Der Herr der Ringe – Die Gefährten, 2001, die 17 Jahre Abstand zwischen Bilbos Geburtstag und Frodos Abreise nicht statt, womit die „Hobbit“-Trilogie ca. 60 Jahre vor diesem Film spielt. Da Aragorn in der Extended Edition von Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, 2002, angibt, 87 Jahre alt zu sein, wäre er zum Zeitpunkt der „Hobbit“-Filme in seinen Zwanzigern.

 

Hobbit Die Schlacht der Fünf Heere; OT: Hobbit The Battle of the Five Armies, NZ/UK/USA 2014; Länge: 144 Min.; Regie: Peter Jackson; Darsteller: Martin Freeman, Richard Armitage, Evangeline Lilly, Lee Pace, Luke Evans, Ian McKellen, Ken Stott, James Nesbitt; Drehbuch: Peter Jackson, Fran Walsh, Guillermo del Toro, Philippa Boyens; Kamera: Andrew Lesnie; Musik: Howard Shore; Produktion: Toby Emmerich, Ken Kamins, Peter Jackson, Carolynne Cunningham, Zane Weiner, Fran Walsh; Schnitt: Jabez Olssen; Genre: Action-Fantasie-Abenteuer; FSK: ab 12; Verleih: Warner Bros; auf DVD

2 Gedanken zu „HOBBIT 3“

  1. Was soll ich da schon sagen? Also, die Herr der Ringe-Filme waren ja in Ordnung. Aber mit dem Hobbit kann ich einfach nichts anfangen. Für mich einfach nur total langweilig.

  2. Der Film:
    Wes Geistes Kind Peter Jackson ist, wurde mir schlagartig klar, wenn ich vor Jahren die Henson-Persiflage „Meet the Feebles“, einen seiner frühen Filme, sah: Der Typ ist ein Vollblut, und seine Arbeit macht ihm tierisch Spaß. Er lebt in den fantastischen Welten, die er schafft, hatte aber bisher beim Träumen die Augen weit offen und daher stets die Sicht aufs Ganze. Dieser Durchblick war ihm im Teil 3 der Hobbit-Trilogie wohl etwas verstellt, denn das Zusammenspiel von Tolkiens Vorlage – ein wunderbarer Kosmos, dessen Komplexität der griechischen Sagenwelt um nichts nachsteht –, dann der Erwartungshaltung des Publikums, die zu befriedigen angesichts der Produktionskosten für so einen Film höchste Priorität hat, und der richtigen Dosierung der Computer Generated Imagery, ohne die heute nichts mehr geht, ist leider aus der Balance geraten: Der unkontrollierte Gebrauch der CGI hat schon mehr als einen Film ruiniert – sie ist quasi das Glutamat der Filmindustrie, von dem man immer mehr zu brauchen glaubt, je mehr der Gaumen abstumpft.
    Die Rezension:
    „Gib Jaffe“ hat mit messerscharfem Verstand erkannt, was auch mein Kritikpunkt ist. Er geht mit der Abgeklärtheit des übersättigten, desillusionierten Cineasten an seine Arbeit heran – eine gute Basis für objektive Betrachtungen des Genres, und darum lese ich ihn auch so gern. Erfrischend auch sein Stil und seine Wortwahl: oft bedrohlich nah am Abgrund der Unverständlichkeit zu Gunsten impressionistischer Erweiterung des deutschen Wortschatzes, wie ich sie vorher nicht kannte. Fein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.